11 November 2006

Schlehe oder Schwarzdorn

Schlehen
Jetzt kann man wieder Schlehen pflücken. Eine stachelige Angelegenheit! Aus meiner Rezeptdatenbank (34664 Rezepte habe ich über die Jahre im Usenet gesammelt) habe ich mal ein Rezept herausgesucht. Habe es selber noch nicht ausprobiert, aber es hört sich gut an.

Schlehenlikör "Hexenschreck"

Zutaten:
500 Gramm vollreife gefrorene Schlehenfrüchte
1 Ltr. fruchtig herber deutscher Rotwein
3 Gewürznelken
1 Stück Zimtrinde im ganzen
1 Pack. Vanillezucker
2 Stücke Sternanis
1 Ltr. Reiner Weizenkorn oder Wodka (38%)
300 Gramm Zucker
5 Essl. Rum

Zubereitung:
Die Schlehen waschen, trocknen und einen kleinen Teil der Früchte in
einem Steinmörser mit den Kernen zerstoßen, denn die Kerne geben das
Bitteraroma. Die anderen Früchte nur so weit drücken, dass die Kerne
ganz bleiben. Am einfachsten zerkleinert man die Früchte grob mit
einem Rührstab. Die Masse gerade mit Wasser bedeckt aufkochen und
abkühlen lassen. Dann den Rotwein zugeben und eine Woche in einem
kühlen und dunklen Raum ziehen lassen. Die Mischung passieren und
dann nochmals mit den Gewürzen aufkochen. Den Zucker und den
Vanillezucker zugeben und fünf Minuten weiterkochen lassen. Wieder
abkühlen. Zuletzt die Flüssigkeit mit dem Alkohol vermischen. Den
Likör in Flaschen füllen und kühl lagern.

Schlehenlikör schätzten schon unsere Vorfahren zum Aufwärmen an
kalten Wintertagen.

Kommentare:

  1. Auf die Schlehenzeit habe ich mich immer als Kind gefreut. Ich habe die Beeren schon immer gleich vom Busch gegessen. Meine Oma hat sie auch immer weiterverarbeitet. Aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern, was sie daraus gemacht hat. Ich glaube, es war Saft, den Kinder nicht trinken durften *lach* ;)

    AntwortenLöschen
  2. Bei Schlehenlikör werden bei mir auch Erinnerungen wach. Meine Eltern habn früher immer alle möglichen Liköre angesetzt, unter anderem auch Schlehenlikör. Ob ich ihn jetzt aber mochte, weiß ich gar nicht mehr. Komisch!

    AntwortenLöschen
  3. Wir können es ja so machen, dass du die Schlehen pflückst und wir anderen trinken den Likör!

    Sigrun

    AntwortenLöschen