04 Dezember 2007

Meine "Wintergärten" und ihre Bewohner

Seit über dreißig Jahren widme ich mich diesem wunderschönen Hobby. Jetzt, während der kalten Jahreszeit, habe ich wieder mehr Zeit, um mich um meine Pfleglinge und ihrem Wohnraum zu kümmern.
Wohnzimmeraquarium
Das größte Aquarium misst 120x50x50 cm und steht im Wohnzimmer. Es ist ein vollwertiger Fernsehersatz. ;-))  An anderer Stelle stehen noch zwei weitere Becken:
Aquarium

Aquarium

Einige meiner Pfleglinge möchte ich jetzt vorstellen: Seit vielen Jahren wohl mein Lieblingsfisch, der hochflossige Papageienkärpfling (Xiphophorus variatus)

Hochflossiger Papageienkärpfling (Xiphophorus variatus)

hier ein normalflossiger Papageienkärfling:

Papageienkärpfling (Xiphophorus variatus)

mehrere Skalare schwimmen im großen Becken:

Segelflosser (Pterophyllum scalare)

Rauchskalar

Kribensis Paar mit Jungen ( Purpurprachtbarsch, Pelvicachromis pulcher): vor ein paar Wochen zogen die Eltern, die Höhlenbrüter sind, wieder einmal Junge auf. Einige von den Jungfischen haben bis heute überlebt und warten auf Abnehmer. (die Putzststreifen an der Scheibe habe ich erst auf dem Bild gesehen)

Kribensis Paar mit Jungen

Blogged with Flock

Kommentare:

  1. Klasse Idee - diese Art von Wintergärten!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. es beruhigt so beim Hinsehen...

    lG Saba

    AntwortenLöschen
  3. Erinnert mich stark an die Zeiten als unsere Kinder auch ein Aquarium hatten....allerdings ein paar Dimensionen kleiner ....für ihre Goldfische. Es ist wirklich etwas Beruhigendes diesen Geschöpfen zuzusehen. Deine Bilder sind wunderschön, hattest ja auch ganz tolle Fotosujets!

    AntwortenLöschen
  4. Ganz spannende Wintergärten! Ich glaube, das ist nicht nur Fernsehersatz, das ist viel besser als Fernsehen.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Wolfgang,
    für deine Aquarien musst du ja richtig viel Zeit investieren.Es beruhigt ja ungemein, wenn man davor sitzt und den Zierfischen zu schaut.In der Jugend hatte ich fünf Jahre lang Zierfische drei oder vier verschiedene Arten. Lange her!
    Tschüss . . .

    wolfgang(rentner)

    AntwortenLöschen