30 Dezember 2007

Wenn Bäume reden könnten...

Ivenacker Eiche

Diese uralten Eichen in Ivenack (Mecklenburg) tragen Geschichten in ihren Stämmen und Wurzeln, die nie ein Mensch erfahren wird.
Zur Krönung Karl des Großen (25. Dezember 800 von Papst Leo III. in Rom) wuchs aus einer Eichel ein kleines Bäumchen. Als Heinrich I ( *876; † 2. Juli 936 ) und später sein Sohn Otto herrschte war es schon ein stattlicher Baum, Bei der Entdeckung Amerikas war die Eiche schon stattliche 700 Jahre alt.. Viele Kriege sind an mir vorrübergezogen. so auch die Befreiungskriege von 1813-1815.

Der berühmte Hengst Herodot soll ganz in einem der Bäume Platz gefunden haben, als man ihn vor den französischen Truppen verstecken wollte, allerdings vergeblich. Von Napoleon Bonaparte wurde er als imposantes Beutestück nach Paris entführt. Elf Jahre später brachte
der preußische Feldmarschall von Blücher den edlen Hengst in seine Heimat zurück.

Mehr als tausend Jahre haben die Eichen auf dem „Buckel“. Man nimmt an, dass es die ältesten in Deutschland sind, womöglich auch in Mitteleuropa.

Die älteste Stieleiche soll angeblich zwischen 1200 und 1300 Jahre alt sein, einen Kronendurchmesser von 29 m und eine Höhe von 35,5 Metern haben. Der Stammumfang beträgt etwa 11 m. Es bedarf 12 Personen um eines der Urgewächse einmal zu umschließen.

Einigen Eichen ist es schon anzusehen, dass auch sie sich langsam verabschieden. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts gab es noch 11 Stück dieser Baumriesen. Heute stehen noch sechs.


Dieses war mein letzter Beitrag für dieses Jahr. Allen Bloggern wünsche ich "Rutscht gut rein, aber nicht aus"!

PROSIT Neujahr!!

Blogged with Flock

Kommentare:

  1. Dir und einen Lieben wünsch ich auch ein gutes Neues Jahr!!
    Henny

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe, ich habe das jetzt mißverstanden, das Jahrhundert ist erst 7 Jahre alt, willst Du wirklich damit sagen in 7 Jahren sind 5 dieser wunderbaren Bäume verschwunden???
    Oder meintest Du das 20.Jahrhundert?
    Dein Geschichtsabriß zu dem tollen Foto ist Klasse, sehr interessant, der olle Blücher hätte seine Freude an Dir gehabt.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie auch einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches Neues Jahr. Lieber Gruß vom Wurzerl

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich beindruckend!

    AntwortenLöschen
  4. Schon wieder ein wunderschöner Baum! Danke für dieses Bild.
    Und ein sehr glückliches Neujahr wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Wolfgang,
    auch Dir und Deiner Familie ein gesundes und frohes Neues Jahr.
    Vielen Dank für das Foto und die Geschichte dieses wunderbaren Baumes. Ja, wenn sie erzählen könnten, diese alten Riesenbäume, wären wir dann schlauer oder könnten unsere Welt verbesseren??
    Ich glaube kaum, wir hätten die selben Probleme, die unsere Welt heute zu bewältigen hat.

    Vielen Dank für Deinen heutigen Besuch.
    Im Moment muss man bei uns ein wohl ein Optimist sein, um im verschneiten und tief gefrorenen Garten, Frühjahrsblumen zu vermuten.
    Sehr kalte Wintereinbrüche haben wir nicht häufig in Toronto, aber es kommt schon vor. Ich hab eine Regel, wenn die Tränen an den Wimpern frieren, ist es zu kalt zum Wandern.
    LG Gisela

    AntwortenLöschen