21 Februar 2010

Die Unzertrennlichen

Schon seit drei Jahren beobachte ich im Winter einen Mandarinerpel in der Nähe des Neubrandenburger Tollensesees. Aber nie sah ich an seiner Seite ein Weibchen. In diesem Winter suchte ich ihn bisher vergeblich. Ich dachte schon, dass er eventuell zu Schaden gekommen wäre. Dann aber hörte ich vor ein paar Tagen von einem Bekannten, dass er wieder in seinem Revier aufgetaucht wäre. Am nächsten Tag war ich sofort vor Ort und konnte auch einige Bilder von ihm schießen.

Mandarinerpel

Mandarinerpel

Am Freitag war ich noch einmal dort. Zu meiner Überraschung hatte "mein" Erpel jetzt Damenbegleitung in Form einer Stockente. Friedlich standen sie gemeinsam auf der Uferböschung. Von einem Ornithologen, den ich dort traf, erfuhr ich, dass er seine Dame eifersüchtig bewacht und sie gegen Annäherungsversuche von Stockentenerpel verteidigt.

die "Unzertrennlichen"

im Gleichschritt⋯


Es dauerte auch gar nicht lange und ich konnte mit eigenen Augen sehen, wie er im Wasser um seine Holde eifersüchtig Kreise schwamm. Es war einfach herrlich.

Mandarinerpel


Kommentare:

  1. Lieber Wolfgang,
    der absolute Oberhammer Deine Fotos. Wie nicht anders zu erwarten. Einfach brilliant der Mandarin-Erpel. Es sind traumhaft schöne Tiere. Ich bin ganz fassungslos, dass sie bei Euch zu Besuch sind. Ich kenne sie nur aus öffentlichen Parks.

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich brilliante Fotos....ihr hattet offenbar auch entsprechendes Fotowetter. Und die Geschichte über den verliebten Mandarinerpel ist absolut süß....wäre eine Story für's Fernsehen!
    Halt uns auf dem Laufenden, wie es weitergeht!
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Wolfgang, wunderschöne Fotos, wie immer. Ich habe im vergangenen jahr mal ganz kurz einen Mandarinerpel in Rathenow in der Stadtschleuse gesehen. leider hatte ich da ausgerechnet die Kamera nicht griffbereit. Bin gespannt, ob das kleine Mandarinstockenten oder Stockmandarinenten gibt. Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  4. Eine interessante Begegnung und die Story mit dem Beschützer der Stockente, einfach super. Das es sowas gibt, habe ich noch nie gehört.
    Die Fotos sind brillant, die Mandarinente ist aber fast unglaublich bunt, so exakt gezeichnet, als hätte sie wirklich jemand angemalt.
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin gespannt, wie die Mischlingskinder aussehen werden! Du hälst uns doch auf dem Laufenden!

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Wolfgang!
    Immerwieder muss ich hier reinschauen und deine Bilder bewundern.
    Heute war es hier wieder richtig frühlingshaft sonnig, obwohl noch recht kalt. Und nachts sternenklarer Himmel und "saukalt"! ;-) Autos angereift. Aber ich finde, es geht aufwärts. Die Vögel singen morgens jetzt schon so schön. Besuchen auch eifrigst ihre Häuschen auf dem Balkon, die Amsel gräbt mir wieder meinen Balkonkasten um. Schaut wohl schon nach ihrem Nistplatz, ob noch alles in Ordnung. Gut, ist wird sich noch etwas gedulden müssen. So weit ist es nun doch noch nicht.
    Viele Grüße, Christa

    AntwortenLöschen
  7. Wow, those birds are gorgeous. Nice pictures.

    Annelie

    AntwortenLöschen